Startseite > Themen

Themen

Unsere Artikel zum Thema Denkmalpflege

  • Aktuelles aus der Ratsfraktion • 8. März 2016
    Rede unseres Stadtverordneten  Klaus Lüdemann in der Sitzung des Rates am 07.03.2016 Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren, „In Zeiten einer Flexibilisierung, die viele zu entwurzeln droht, schafft Denkmalpflege Heimat, sie schafft Verbundenheit und Identität. (…). Denkmalpflege öffnet die Augen für das Erbe und das Unverwechselbare unserer Kultur.“ Die Worte stammen von Johannes Rau 2003. Ich denke, Johannes Rau würde sich – wenn er noch leben würde – für eine Rekonstruktion des Bahnhofsgebäudes unter Zugrundelegung des Stiches von 1848 und des Fotos von 1866 aussprechen. Meine Damen und Herren, das klassizistische Bahnhofsgebäude von 1848 ist ein architekturhistorisches Juwel von herausragender Bedeutung und ein Zeugnis für die Wirtschaftsgeschichte...
  • Anträge der Fraktion • 23. Februar 2016
    Ergänzungsantrag zum Antrag der Ratsfraktion der Linken vom 19.0.12016 an den Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Bauen am 25.02.2016, den Hauptausschuss am 02.03.2016 und der Rat der Stadt Wuppertal am 07.03.2016 Der Antrag wurde abgelehnt. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrter Herr Müller, in Ergänzung zum Antrag der Fraktion DIE LINKE vom 19.01.16 (VO/0040/16) beantragt die Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Bauen, der Hauptausschuss und der Rat der Stadt Wuppertal mögen beschließen: Der Rat der Stadt Wuppertal fordert die Verwaltung auf, bei den Umbaumaßnahmen des Empfangsgebäudes des Wuppertaler Hauptbahnhofes das ursprüngliche Aussehen des Gebäudes von 1848 – soweit technisch möglich...
  • Anfragen der Fraktion • 11. Februar 2016
    Anfrage an den Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Bauen am 25.02.2016 Die Antwort  der Verwaltung finden Sie in dieser PDF-Datei: Antwort_FOC Sehr geehrter Herr Müller, auf eine Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN antwortete Oberbürgermeister Mucke, dass ein Bauvorbescheid für das geplante FOC im Gebäude der ehemaligen Bundesbahndirektion auf Grundlage des geltenden Bebauungsplanes erteilt wurde. Wir fragen uns allerdings, weshalb ein derart großes Einzelhandelsvorhaben im Rahmen einer einfachen Baugenehmigung genehmigt werden soll. Somit wird  die Chance vertan, innerhalb des neuen  Bauleitplanverfahrens für das Gesamtprojekt die Öffentlichkeit zu beteiligen und Gutachten über die Auswirkungen rechtzeitig vorzulegen. Vor diesem Hintergrund bitten wir die Verwaltung um...
  • Anfragen der Fraktion • 15. September 2015
    Die Antwort finden Sie in dieser PDF-Datei: Antwort_FOC Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, am 05.09.2015 wurde in der WZ berichtet, dass die Verwaltung für den 1. Bauabschnitt des FOC Döppersberg einen positiven Bauvorbescheid erteilt hätte. Da es sich bei dem geplanten Vorhaben des FOC am Döppersberg um das bedeutendste Einzelhandelsvorhaben der kommenden Jahre in Wuppertal handelt, das starke Auswirkungen auf die städtebauliche Entwicklung des Döppersbergs, auf den Einzelhandel in Elberfeld und die Region sowie auf das Stadtbild mit der denkmalgeschützten ehemaligen Bundesbahndirektion in unmittelbarer Nähe zur wiederherzustellenden Fassade des Hauptbahnhofes und starke verkehrliche Auswirkungen auf die Innenstadt Elberfelds, die Gesamtstadt und die Region hat, stimmte...
  • Anfragen der Fraktion • 1. Juni 2015
    Anfrage an den Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Bauen am 11.06.2015 Die Antwort der Verwaltung finden Sie in dieser PDF-Datei: Antw_SolaranlagenDenkmalschutz Sehr geehrter Herr Müller, um die Energiewende voranzutreiben, die Klimaschutzziele zu erreichen und den Ausbau erneuerbarer Energien zu fördern, ist es u.a. notwendig, die Anzahl thermischer Solaranlagen oder Photovoltaikanlagen auf Gebäudedächern in Wuppertal  deutlich zu erhöhen. Auch Besitzer*innen von unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden können in Solaranlagen auf den Dachflächen investieren, wenn es nicht dem Denkmalschutzgesetz widerspricht. Im Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Bauen wurde vereinbart, regelmäßig über Konflikte bei der Genehmigung von Solaranlagen auf Dächern denkmalgeschützter Häuser zu berichten. Zuletzt geschah dies auf Basis der...
  • Pressemitteilungen • 9. Mai 2014
    Am vergangenen Montag besichtigte die Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN den Weyerbuschturm auf der Kaiserhöhe und informierte sich über die Sanierungsarbeiten durch engagierte Bürgerinnen und Bürger und den Förderverein Historische Parkanlagen.   „Wir sind wieder einmal begeistert, was in Wuppertal alles bewegt wird und mit welchem Engagement Menschen Aufgaben übernehmen, die zu leisten sich die Stadt Wuppertal nicht im Stande sieht“, so Peter Vorsteher, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN. „Der 1898 von dem Knopf-Fabrikanten Emil Weyerbusch gestiftete und 25 Meter hohe Turm musste 2008 aus Sicherheitsgründen für die Öffentlichkeit geschlossen werden und drohte in einen endlosen Dornröschenschlaf zu fallen.  Ein Stahlträger, der das Turmzimmer und die...
  • Pressemitteilungen • 24. Januar 2012
    Die Eingangsfront des Elberfelder Hauptbahnhofs wurde mehrfach verändert. Zu Beginn, vor 160 Jahren, waren es Rundbogen an Türen und Fenstern im Erdgeschoss. Anstelle der Rundbogen wurden 1910 rechteckige Türen und Fenster eingebaut. „Ohne die Öffentlichkeit darüber zu informieren, hat die Verwaltung das Gestaltungskonzept des Hauptbahnhofs verändert. Wo zunächst Rundbogenfenster vorgesehen waren, finden sich jetzt eckige“, sagt Klaus Lüdemann, stellvertretender Elberfelder Bezirksbürgermeister und Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung. „Wir haben in Wuppertal engagierte und sachkundige Bürgerinnen und Bürger, die sich um unsere Denkmäler sorgen und kümmern. Wir schlagen vor, dass im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung die zukünftige Gestaltung der Bahnhof-Fassade vorgestellt und...
  • Pressemitteilungen • 31. Januar 2011
    Es freut uns zu hören, dass die Bahn in Person ihres Bevollmächtigten für das Land NRW zugesichert hat, die Müngstener Brücke in den nächsten Jahren mit einem Finanzvolumen von 30 Mio. Euro so zu sanieren, dass ein beschwerdefreier, zuverlässiger Personennahverkehr wieder möglich wird. Dies war ein erster wichtiger Schritt, um das Vertrauen wieder herzustellen. Allerdings blieb die Frage offen, wie sich die Güterzugverkehre in Zukunft gestalten werden. Das muss sicherlich in einem weiteren Gespräch im Herbst geklärt werden. Es wurde deutlich, dass es noch ein weiter Weg bis zur regelmäßigen Wiederaufnahme des Schienenverkehrs ist, den wir seitens der Politik sehr kritisch...
  • Bezirksvertretung • 19. August 2010
    Ilona Schäfer, Stadtverordnete und Bezirksvertreterin der GRÜNEN für Barmen: „Die Adlerbrücke ist seit dem Jahr 2000 ein Sanierungsfall. Bevor wir irgendeine Entscheidung über Abriss oder Erhalt treffen, brauchen wir handfeste Zahlen und Fakten von der Verwaltung. Die Verwaltung soll prüfen, ob die Brücke zumindest soweit saniert werden kann, dass FußgängerInnen und RadfahrerInnen sie sicher benutzen können. Der Vorteil einer solchen Lösung wäre, dass die Adlerbrücke, die mit 142 Jahren die älteste Stahlbrücke in Wuppertal ist und unter Denkmalschutz steht, nicht abgerissen werden muss. Wir erwarten vor jedweder Entscheidung eine umfangreiche Berichterstattung in den städtischen Gremien und sind schon sehr gespannt auf die...
  • Anträge der Fraktion • 14. Juni 2010
    „Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, die Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN beantragt, der Rat der Stadt Wuppertal möge folgenden Beschluss fassen: Die Müngstener Brücke ist eine der wichtigen Verkehrsadern zwischen den drei Städten, und sie ist die einzige direkte Verbindung von Remscheid nach Düsseldorf. Die RB 47 wird intensiv genutzt, wurde in den vergangenen Jahrzehnten im Rahmen der „Modernisierungsoffensive Bahnhöfe“ flächendeckend saniert und erneuert, und wird als wichtiges Standbein des regionalen Schienenpersonen- und Güterverkehrs auch zukünftig dringend gebraucht. Die Stadt Wuppertal spricht sich für den Erhalt der Müngstener Brücke aus und fordert das Land NRW, die Bundesregierung sowie vor allem die Deutschen Bahn AG auf,...